Besser laufen - 6 Tipps für Läufer

Besser zu laufen, heißt nicht unbedingt schneller. Vielmehr ist mit besser gemeint, gesünder und effizienter zu laufen. Ohne Verletzungen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

  1. Auf die Technik kommt es an
    Die Haltung sollte aufrecht sein, die Schultern entspannt und der Fuß bestenfalls direkt unter dem Schwerpunkt des Körpers gesetzt werden ¬– So werden Verkrampfungen im Oberkörper, zu große oder zu kleine Schritte oder ein falsches Auftreten des Fußes verhindert.

  2. Erholungslauf
    Nur nach einer sehr schnellen Pace zu laufen, ist kontraproduktiv. Ein hartes Workout (bspw. ein schneller Lauf) setzt Reize, eine Erholung (ein langsamer Lauf) ermöglicht Verbesserungen, macht lockerer und für ein härteres Lauftraining schneller wieder fit.

  3. Richtige Ernährung
    Läufer sollten ihre Energie zu 55 bis 65% aus hochwertigen Kohlenhydraten nehmen. Genügend Wasser zu trinken ist ebenfalls essentiell, da eine Dehydration zu dickerem Blut führt und das Herz beim Laufen zusätzlich beansprucht. Bestenfalls über den ganzen Tag verteilt trinken.

  4. Für Abwechslung sorgen
    Sorgen Sie für Abwechslung in Form von Sprints, Intervallen, „Long runs“ oder schnellerem Pace auf kürzeren Strecken. So setzen Sie neue Reize und Ihnen wird nicht langweilig.

  5. Krafttraining einbauen
    Aufrechter Gang verbessert den Laufstil (Siehe Punkt 1). Um die Körpermitte zu stärken, bestenfalls Übungen für den Rücken und Bauch in den Trainingsplan einbaue. Übungen für die Beine sorgen für Stabilität und Kräftigung und verbessern die Ausdauer.

  6. Konsequenz
    Regelmäßig trainieren, entsprechend ernähren und auf Erholung achten. So können Sie die beste Leistung bringen und Ihren Zielen näher kommen.