Erfolgreicher durch Sport

Bestenfalls haben Sie schon eine Sportart gefunden, an der Sie Spaß haben und die Sie regelmäßig betreiben. Wenn nicht, lesen Sie jetzt, warum es Sinn machen könnte, eine zu finden. Denn Sport hat viele Benefits: Klar, es hält uns fit, schlank und gesund. Dass Bewegung aber noch viel mehr bewirkt und uns gerade im Job helfen kann, wissen viele nicht. Spannend zu sehen ist, dass erfolgreiche Berufstätige nicht selten auch sportlich sehr ambitioniert sind. Sie laufen Marathon (Rund jeder zehnte Chef eines Dax-Unternehmens läuft regelmäßig die 42 Kilometer), stemmen Gewichte, machen Yoga. Ganz nebenbei meistern sie mehrere Meetings am Tag, fliegen von A nach B und treffen wichtige Entscheidungen. Das richtige Maß an Bewegung scheint Ihnen im täglichen Leben zu helfen. Ihre Einstellung zu Stress, Zeitmanagement, Selbst- und Körperbewusstsein ändert sich. Ausdauer-Sportler können sich gut motivieren, gehen regelmäßig an Ihre Grenzen, gelten als hartnäckig, ehrgeizig, willensstark, zielstrebig, fleißig und diszipliniert. Wer nie an seine Grenzen geht, wird nie wissen wozu er fähig ist. Eigenschaften, die für den Berufsalltag von Vorteil sind.

Kreativität

Bewegung wie z.B. Ausdauersportarten führen zu einer besseren Durchblutung des Gehirns und regen die Blut- und Sauerstoffversorgung des Gehirns an. Ist das Gehirn blockiert, kann Bewegung für die benötigte Inspiration sorgen. Verschiedene Studien belegen, dass Menschen nach dem Training bei Gedächtnis-Tests besser abschneiden, außerdem fällt es Ihnen leichter, Entscheidungen zu treffen. Dazu reiche auch schon ein einfacher Spaziergang in der Mittagspause. Es fördert die kognitiven Fähigkeiten und damit das logische Denken und die Kreativität. Ebenso soll Laufen an der frischen Luft die Alterungsprozesse des Gehirns verzögern und es entstehen neue Synapsen (Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn). Je mehr Synapsen man besitzt, umso schneller funktionieren Denkvorgänge. Außerdem verbessert sich die Gedächtnisleistung, der Kopf wird wacher und aufnahmefähiger.

Organisation / Zeitmanagement

Ein arbeitsreicher Tag erfordert gute Planung. Erfolgreiche Berufsstätige sind organisierter, weil sie Ihre wichtigen Geschäftstermine Sporteinheit genauso behandeln wie eine Sporteinheit. Nicht selten wird der Sport als ein Termin neben Meetings im Kalender eingetragen. Die Organisation des Tages schafft Struktur und hilft Ihnen dabei, Ihre Ziele zu erreichen. Nebenbei hilft es auch im Job strukturierter und effizienter zu arbeiten.

Selbstbewusstsein / Selbstvertrauen

Sport macht selbstbewusst. Wie haben Sie sich das letzte Mal gefühlt, als Sie die 10 km am Stück geschafft haben? Oder als Sie den anstrengenden Kurs für Ganzkörperworkout im Fitnessstudio absolviert haben? Gut, oder? Vielleicht haben Sie auch den einen oder anderen Muskel entdeckt, der vorher noch nicht da war. Ergebnisse beim Sport zu erzielen, persönliche Ziele zu erreichen – das motiviert und stärkt das Selbstvertrauen. Schaffen Sie das Eine, ist das nächste Ziel gar nicht mehr so unerreichbar.

Körperbewusstsein / Ausstrahlung

Einhergehend mit dem gestärkten Selbstbewusstsein kommt das Körperbewusstsein. Sport stärkt die Muskeln, lässt uns aufrechter gehen – ganz nebenbei erfahren Sie ein neue Wahrnehmung Ihres Körpers. Bei Menschen, die regelmäßig Sport treiben, ändert sich dadurch oft der Umgang zum eigenen Körper. Sie erkennen, dass eine gesunde und ausgewogene Ernährung dem Körper die wichtigen Nährstoffe gibt und Sie auf dem Weg zum Erreichen der Ziele effizient unterstützt. Sie werden sich gesünder und fitter fühlen und durch die freigesetzten Endorphine die Stimmung positiv beeinflussen. Das wirkt sich nicht nur auf Sie sondern auch auf Ihr Gegenüber aus.

Stressabbau / Konzentration

Regelmäßige Bewegung kann dabei helfen, Stress abzubauen, besser zu schlafen und konzentrierter im Alltag und Job zu sein. Durch Bewegung werden vermehrt Hormone (Bspw. Endorphine) produziert, die Stresshormone neutralisieren. Werden diese nicht neutralisiert, unterdrücken sie die Produktion anderer Hormone, die für das Wohlbefinden notwendig sind. Für viele Berufstätige gehört Stress zur Tagesordnung. Ein Ausgleich durch Sport sollte daher auf jeden Fall stattfinden.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt wöchentlich 2,5 Stunden als Ausgleich. Wichtig ist, dass man sich der Sportart verbunden fühlt und sie gerne durchführt. Es bringt nichts, sich zu etwas zu zwingen, da sonst nicht nur unnötiger zusätzlicher Stress entsteht, sondern ebenso die Gefahr besteht, die Trainingseinheit nicht durchzuziehen. Außerdem sollte man für sich selbst das richtige Maß finden. Dann ist die Garantie am höchsten auch dran zu bleiben.

Testen Sie wie fit Sie sind bei einer Leistungsdiagnostik

Möchten Sie regelmäßig mit News rund um den Lanserhof sowie über spannende Themen zu Sport und Ernährung informiert werden?

Jetzt den Lanserhof Newsletter bestellen